• Deutsch
  • english
  • francaise

Vakuumanlassen

Nach dem Abschrecken im Vakuum wird der Werkstoff erneut erwärmt. Ziel  ist der Abbau von Härtespannungen und den damit einhergehenden Sprödigkeiten; auf Kosten der Härte wird die Zähigkeit erhöht. Alle Anlassvorgänge laufen nach einem von der chemischen Zusammensetzung, damit werkstoffabhängigen Anlassprogramm, im Hochvakuum, ab, d.h. es wird eine zunderfreie blanke Oberfläche erhalten. Wegen der gleichmäßigen Durchwärmung werden sehr gute Ergebnisse erreicht. Es können mehrere Anlassvorgänge programmiert werden. Die Wärmebehandlung wird elektronisch archiviert und ist  mit dem Härtevorgang gut reproduzierbar.